• Bilderrahmen aus Spitzbergen-Treibholz 2020
  • Bilderrahmen aus Spitzbergen-Treibholz 2020
  • Bilderrahmen aus Spitzbergen-Treibholz 2020
  • Bilderrahmen aus Spitzbergen-Treibholz 2020
  • Bilderrahmen aus Spitzbergen-Treibholz 2020
  • Bilderrahmen aus Spitzbergen-Treibholz 2020
  • Bilderrahmen aus Spitzbergen-Treibholz 2020
  • Bilderrahmen aus Spitzbergen-Treibholz 2020
  • Bilderrahmen aus Spitzbergen-Treibholz 2020
  • Bilderrahmen aus Spitzbergen-Treibholz 2020

Bilderrahmen aus Spitzbergen-Treibholz 2020

Ein Stück Spitzbergen an der Wand! Bilderrahmen aus echtem Arktis-Treibholz, an Spitzbergens Stränden gesammelt und in Longyearbyen zu Bilderrahmen verarbeitet. Nur in sehr begrenzter Menge verfügbar: Von diesen Rahmen wurden 2020 nur fünf Stück hergestellt, sie sind einzeln auf der Rückseite nummeriert.

Dies ist die neue Sammlung von Treibholzbilderrahmen, hergestellt 2020. Dieses Mal haben wir wieder ausschließlich eine kleinere Variante im Angebot (weitere Details in der Artikelbeschreibung). Wer einen größeren Rahm wünscht, wird bei den Treibholz-Bilderrahmen von 2018 fündig, davon gibt es noch eine kleine Anzahl.
142,24 €
inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten Lieferzeit: 2-5 Werktage
Anzahl
Auf Lager

Hier können Sie zunächst etwas über die Herkunft des Treibholzes und der Idee erfahren. Unten auf dieser Seite finden Sie eher "technische" Details wie Maße und Lieferumfang.

Wer in Spitzbergen war und dort ein paar Strände gesehen hat, hat sicher schon mehrmals über die teilweise gewaltigen Treibholzmengen gestaunt, die dort herumliegen. Der größte Teil dieses Treibholzes stammt aus Sibirien und ist im Eis mit den Strömungen über den arktischen Ozean hinweg nach Spitzbergen getrieben, genau so wie die Fram von Fridtjof Nansen zwischen 1893 und 1896. Jedes Jahr machen Baumstämme und bearbeitetes Holz, das meistens beim Transport auf den großen Flüssen (»Flößen«) verloren geht, diese Reise und kommen in Spitzbergen an. Es handelt sich also um eine »nachwachsende« Ressource, solange in den östlichen Weiten Russlands Wälder stehen und Forstwirtschaft betrieben wird.

Treibholz am Wigdehlpynten – Woodfjord, Spitzbergen

Auf die naheliegende Idee, das Treibholz als Ressource zu nutzen, kamen die Trapper natürlich schon vor vielen Jahrzehnten und Jahrhunderten. Man hat es als Brennholz genutzt und im Einzelfall zum Hüttenbau.

In den 1970er Jahren hat es im Hiorthhamn, gegenüber von Longyearbyen, sogar ein kleines Sägewerk gegeben, um aus Treibholz kommerziell Bauholz herzustellen. Das hat wirtschaftlich aber nicht funktioniert.

Rolf Stange bringt Treibholz aus Hiorthhamn nach Longyearbyen (2015).

Die Idee, aus diesem besonderen Material etwas Besonderes herzustellen, hatte ich schon lange. Schon aufgrund der sehr aufwändigen Logistik dauerte es ursprünglich Jahre, bis aus der Idee ein anfassbares und hier im Spitzbergen.de-Shop erhältliches Produkt wurde.

Auf meinen Fahrten rund um Spitzbergen sammle ich bei passenden Gelegenheiten geeignete Stücke Treibholz und bringe diese nach Longyearbyen. Dort müssen sie natürlich erst einmal ein Jahr gelagert werden, bis sie zur weiteren Verarbeitung bereit sind. Diese übernimmt Wolfgang Hübner-Zach, ein in Longyearbyen ansässiger Schreinermeister, der mit kundiger Hand aus den rohen Treibholzsstücken Bilderrahmen zimmert. Aus Wolfgangs Werkstatt stammen übrigens auch die schönen Spitzbergen-Frühstücksbrettchen.

Schreinermeister Wolfgang Zach beim Transport von Treibholz im Adventfjord bei Longyearbyen.

Dabei wird Wert darauf gelegt, dass dem fertigen Rahmen der Ursprung des jahrelang im Meer getriebenen Holzes anzusehen ist. Die Verarbeitung liefert nämlich durchaus Überraschendes: Beim Sägen und Schleifen zeigt sich schnell, dass das Innere des Holzes völlig frisch erscheint. Durch entsprechende Bearbeitung ließen sich somit Bretter herstellen, die aussehen, als kämen sie direkt aus dem Baumarkt. Das ist natürlich nicht der Sinn eines Bilderrahmens aus Spitzbergen-Treibholz!

Die fertigen Rahmen müssen dann den weiten Weg nach Europa zurücklegen, was so weit wie möglich an Bord der Antigua geschieht.

Eine lange Reise, aus einem sibirischen Wald über einen Fluss wie die Lena oder den Jenissej, den arktischen Ozean irgendwo in der Nähe des Nordpols an einen arktischen Strand in Spitzbergen, von dort in eine Werkstatt in Longyearbyen und schließlich bis in die Versandabteilung von Spitzbergen.de!

2014 begann das Projekt praktisch mit dem Sammeln der ersten Treibhölzer, und im Spätherbst 2017 waren die ersten 16 Rahmen verfügbar. Diese waren nach wenigen Tagen vergriffen, so dass die Entscheidung leicht fiel, das Projekt fortzusetzen.

Das Holz für alle Rahmen ist echtes Spitzbergen-Treibholz, das wie oben beschrieben seinen Weg in die Werkstatt in Longyearbyen und in die Versandabteilung von Spitzbergen.de findet (Anmerkung: die vier Hölzchen auf der Rückseite, die den Bildhalter fixieren, bestehen aus Sperrholz. Sie sind von vorn nicht sichtbar und nehmen nur einen sehr geringen Anteil an der Masse des Materials ein). Das Sammeln nicht historischer Treibhölzer ist legal. Für die Ausfuhr von Treibholz aus Spitzbergen braucht man allerdings eine Exportgenehmigung vom Sysselmannen. Diese beantragen wir Jahr für Jahr neu, sie ist entsprechend vorhanden.

Das Holz für die neuen Rahmen von 2020 wurde 2019 im Adventfjord gesammelt.

Die Rahmen von 2020 gibt es nun wieder in einer Größe (2018 waren zwei Größen im Angebot). Es können Bildhalter der Größe 20×30 cm eingesetzt werden. In der Serie von 2020 gibt es nur fünf Exemplare! Diese folgen alle jeweils der gleichen Gestaltung und haben die gleichen Maße. Durch das Material und die handwerkliche Herstellung bedingt, können die einzelnen Rahmen um ein paar Millimeter variieren – es handelt sich um Einzelstücke. Die Rückseite ist glatt geschliffen, die Vorderseite zeigt die ursprüngliche Oberfläche des im Meer getriebenen und am Strand vom Wetter bearbeiteten Holzes. Ein dezenter Hintergrund aus geschliffenem Holz ist auch auf der Vorderseite sichtbar und verleiht den Rahmen dadurch einen angenehmen Helligkeits- und Farbkontrast.

Der Lieferumfang:

Der Lieferumfang umfasst den Rahmen ohne Bild, Glas und Rückwand. Natürlich stellen wir auf Wunsch gerne ein Bild von dieser Webseite nach freier Wahl kostenlos zur Verfügung. Glas und Rückwand sind im entsprechenden Fachhandel einfach erhältlich. Da bei Bild und Glas viel individueller Gestaltungsspielraum besteht, haben wir uns dazu entschlossen, die Rahmen als solche ohne Bild/Glas/Rückwand anzubieten. Sie zahlen also kein Geld für Bild und Zusatzmaterial, das Sie eventuell gar nicht wünschen.

In den Rahmen lassen sich handelsübliche rahmenlose Bildhalter von 20x30 cm Größe von hinten einsetzen. Diese werden auf der Rückseite mit den mitgelieferten Leisten fixiert. Diese von vorn nicht sichtbaren Leisten bestehen aus Sperrholz (nicht aus Treibholz), sie sind bereits vormontiert und müssen nur kurz gelöst werden, damit ein Bildhalter eingesetzt werden kann. Das geschieht schnell und einfach durch Lösen und anschließendes Eindrehen kleiner Schrauben. 

Um die Rahmen einfach und sicher transportieren zu können, sowohl von Spitzbergen nach Deutschland als auch bei der Auslieferung nach dem Kauf, sind sie in die vier Segmente zerlegt und werden auch so verschickt. Zur Montage reicht ein handelsüblicher Inbusschlüssel (Sechskantschlüssel), der Zusammenbau ist auch ohne jegliche handwerklichen Kenntnisse mit wenigen Handgriffen schnell, problemlos und solide gemacht.

Der Preis:

Der Preis beträgt beträgt 165,00 Euro, einschließlich Mehrwertsteuer (derzeit 16 %, entfällt bei Versand in die Schweiz u.a., dann wird der Nettopreis berechnet) und Versand innerhalb von Deutschland. 

Weitere Versandkosten:

EU-Länder – 20 Euro
andere Länder – 34 Euro

Die Maße:

Außen: 30 x 40 cm

Innen (vorn; sichtbares Bild): ca. 19 x 29 cm

Innen (hinten; Einsatz für das Bild): 20 x 30 cm

Artikelnr. FRM-2020Gewicht 3.00 kg – Größe: 50.00 x 15.00 cm

Ähnliche Produkte

(Es gibt 2 andere Produkte in der gleichen Kategorie)